Sie sind hier:
  1. Startseite
  2. Reiseinfos
  3. Sicherheit

Sicherheit in Georgien

Friedensbrücke in Tbilissi
Friedensbrücke in Tbilissi, Foto: Jens Medenwaldt

Georgien ist ein sicheres Reiseland. Die Kriminalitätsrate in der Hauptstadt Tbilissi ist vergleichsweise sehr niedrig. Im Weltsicherheitsindex liegt Georgien auf Platz 29. Zum Vergleich: Deutschland liegt auf Platz 51 (Stand 2017)

Für maximale Sicherheit in Georgien sind die üblichen Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten. So empfiehlt es sich, sein Ausweise und Geld am Körper zu tragen, an öffentlichen Plätzen sein Gepäck nicht unbeaufsichtigt zu lassen und sowohl an Wechselstuben als auch am Bazar oder im Laden den Betrag vorher schon auszurechnen und das Rückgeld nachzuzählen. In Restaurants oder Cafés am Straßenrand sollten Sie auf Ihre Taschen, Fotoapparate und Jacken achten.

Seit mehr als zehn Jahren haben wir bei unseren Gruppen keine einzige Meldung von Diebstahl erhalten, dafür unzählige Berichte, wie vergessene Taschen und Telefone wieder aufgetrieben worden sind.

Alleine reisen in Georgien

Allgemein kann man sich in Georgien als Reisender sehr sicher fühlen und frei bewegen, auch wenn Sie alleine unterwegs sind: In Georgien sind Touristen noch Reisende. Zu den wichtigsten Charaktereigenschaften der Georgier zählt die Gastfreundschaft. Sie werden überall erleben, dass Sie mit großem Respekt behandelt werden und in Notlagen immer jemanden finden, der Ihnen bereitwillig seine Hilfe anbietet.

Alleine Campen im Kaukasus

In den Bergen, z.B. Swanetien, Tuschetien, Chewsuretien sollte man vorsichtig sein und generell nicht alleine reisen. Die Bergvölker leben nach eigenen Gesetzen, die man akzeptieren sollte. Es gibt bestimmte heilige Plätze, die nur von Männern betreten werden dürfen, dies ist unbedingt zu respektieren. Bei Wanderungen ist es empfehlenswert, Ratschläge der Einheimischen beachten. Die Bergbewohner kennen Ihre Gegend besser, und das Wetter kann sehr schnell umschlagen.

Kriminalität in Georgien

Eine der wichtigsten Maßnahmen der Regierung in den vergangenen Jahren war neben der Sanierung der Infrastruktur die Reorganisation von Zoll und Polizeibehörde. Georgiens Polizei verfügt inzwischen über eine der fortschrittlichsten Lehranstalten im postsowjetischen Raum.

Die Kriminalitätsrate in Georgien ist seitdem um ein vielfaches zurückgegangen, Raubüberfälle in Georgien sind äußerst selten. Besonders bei Reisenden genießt die georgische Polizei inzwischen großes Vertrauen durch ihre Zuvorkommenheit und Souveränität auf allen Ebenen.

Die Polizei ist hier einfach so genial. Wir bekamen für zwei Nächte kostenlos ein Hotelzimmer im Dorf, wurden von der Polizei zum kostenlosen Frühstück und Abendessen abgeholt und uns wurden unter Polizeischutz die Sehenswürdigkeiten der Region gezeigt (inklusive Seilbahn). Der Polizeichef besorgte auch eine Digitalkamera und machte unendlich viele Erinnerungsfotos für uns. Und nebenbei gelang es der Polizei auch noch unseren Fahrer und unsere Kamera innerhalb eines Tages aufzuspüren.

Dominik J. "Rund ums Schwarze Meer", Reisebericht Georgien vom 29. Juli 2008 (umdiewelt.de)

Grenzübergang nach Georgien

Am Flughafen Tbilissi und an den Grenzübergängen Türkei, Armenien und Aserbaidschan, können Sie eine professionelle und reibungslose Abwicklung aller nötigen Formalitäten erwarten. Auch der Grenzübergang von Russland nach Georgien ist wieder geöffnet und kann problemlos passiert werden.

Georgische Grenzen zu den Konfliktregionen

Nach der kurzen militärischen Auseinandersetzung mit Russland im August 2008 gab es keine weiteren militärischen Zwischenfälle. Die Landesteile Abchasien und Südossetien sind Sperrgebiet und von Georgien aus nicht ohne spezielle Genehmigung zugänglich. Alle unsere Reisen umgehen diese Gebiete.

Über die aktuelle Sicherheitslage in Georgien informiert das Auswärtige Amt.