Fünf Gründe, warum Sie Georgien noch im Jahr 2020 besuchen sollten

Gerade jetzt sind Georgien Reisen besonders attraktiv

Tbilissi -

1. Georgien ist eines der sichersten Länder

Georgien zählt in Bezug auf die CoV zu den am wenigsten betroffenen Länder überhaupt. Bis heute sind insgesamt 986 Menschen erkrankt, davon 857 wieder genesen und nur 15 sind mit Corona gestorben. Damit das so bleibt, gelten auch bei wieder geöffneten Grenzen weiterhin strenge Hygienevorschriften, die jedes Hotel, jedes Restaurant und jeder Reiseveranstalter einzuhalten hat.

Unser Partnerhotel Suliko hat die Prüfung als eines der bislang nur 60 (!) Hotels in Tbilissi bestanden und darf ab sofort wieder Gäste empfangen. Ebenso haben wir sämtliche Anweisungen bezüglich der Hygienemaßnahmen on Tour umgesetzt, um Reisende und Mitarbeiter maximalen Schutz zu gewähren.

Mehr Infos zur aktuellen Lage in Georgien | Georgien Reisen trotz Corona

2. Sie haben Georgien ganz für sich allein

Georgien hat seine Grenzen für Reisende aus nur vier Ländern geöffnet: Deutschland, Frankreich, Lettland, Lithauen und Estland, auch ab August, bleiben die Grenzen für die meisten Länder noch geschlossen. Das heißt, es gibt in den nächsten Monaten im ganzen Land keine Touristen aus den arabischen Ländern, aus Israel, Armenien oder Russland, die sonst den Hauptanteil der Reisegruppen stellt. Es ist, als hätten Sie Georgien für ein paar Monate privat für sich reserviert.

3. Authentisch wie vor 20 Jahren

Tbilissi und beliebte Ausflugsziele wie Stepanzminda, Batumi, Kutaissi und Mestia sind normalerweise in den Monaten der Hochsaison stark überlaufen und bis zum „Overtourismus“ bleibt nicht mehr viel. Zwar ist Georgien noch immer kein Land für die Masse, aber bei einer Einwohnerzahl von 3,7 Mio sind vielerorts weit mehr Touristen als Einheimische unterwegs, und das tut keinem Land gut.

Jetzt bleiben aber nicht nur die Besucher aus den Ländern, die noch Einreisesperre haben, zuhause, auch 90% aller Reisenden aus den Ländern, die bereits wieder einreisen dürfen, haben ihre Reise storniert. Das bedeutet, dass wer jetzt nach Georgien kommt, die unglaubliche und vermutlich einmalige Gelegenheit erhält, Georgien so authentisch und ungestört zu erleben, wie das zuletzt vor 20 Jahren möglich war. Und das mit einer guten Infrastruktur und Auswahl an komfortablen Unterkünften.

4. Sie können einen Beitrag leisten

Viele Georgier leben vom Tourismus, der Corona Lockdown hat das Land daher wirtschaftlich besonders schwer getroffen. Die Unsicherheit bei den Menschen ist groß. Viele Guesthousbetreiber haben Kredite abzubezahlen, die Wenigsten haben Ersparnisse und Unterstützung vom Staat gibt es keine.

Schon jetzt stehen zahlreiche Hotels zum Verkauf, und viele Guides denken gezwungenermaßen über einen Berufswechsel nach, deutschsprachige Reiseleiter werden beispielsweise von internationalen Call-Centern angeworben.

Jeder Gast zählt jetzt, um die Monate bis zur nächsten Saison zu überbrücken. Je schneller die Reisen wieder durchgeführt werden, desto größer die Chance, dass touristische Unternehmen wieder auf die Beine kommen. Wer jetzt eine Reise unternimmt, leistet einen besonders wichtigen Beitrag für einen nachhaltigen Tourismus. Denn sollten zu viele Hotels schließen müssen, können auch künftig Reisen nicht wie geplant durchgeführt werden und die gesamte touristische Infrastruktur würde um Jahre zurückgeworfen werden.

5. Wir sind bereit

Wir von GEORGIA INSIGHT haben alle verfügbaren Ressourcen darauf verwendet, unsere Fahrer und Reiseleiter als Team zusammen zu halten und die schwierigen Monate irgendwie zu überstehen, ohne als Unternehmen allzugroßen Schaden zu nehmen. Gleichzeitig haben wir die Zeit intensiv genutzt für interne Umstrukturierung und, sobald man sich wieder frei bewegen durfte, für regelmäßige Exkursionen zu neuen interessanten Sehenswürdigkeiten: neue Weingütern, neue Wanderstrecken. Außerdem haben wir die Ruhephase genutzt, um unser Reiseangebot zu prüfen und zu verbessern.

Vor allem unsere Reiseleiter haben die unverhoffte Freizeit sehr genossen, denn es ist natürlich eine entspanntere Art zu reisen, ganz ohne Verpflichtung und Verantwortung. Die Begeisterung für die schier unerschöpfliche Viefalt der Reisemöglichkeiten in Georgien ist gewachsen und damit auch der Wunsch, dies alles weitergeben zu dürfen und endlich wieder „im Sattel zu sitzen“.

Fazit

Kommen Sie bald nach Georgien, am besten noch im Jahr 2020, dem verrücktesten Reisejahr aller Zeiten. Wir werden uns von Corona nicht unterkriegen lassen und freuen uns schon jetzt auf die nächste Reise mit Ihnen.

Mehr Infos darüber, wie wir trotz Corona reisen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentare

Kommentar von Siegfried Tutas |

Ich würde sehr sehr gerne nach Georgien reisen. Allerdings ist die Hälfte meiner Familie nicht deutsch. Beenden Sie doch einfach dieses unnötige Corona Kapitel und geben Sie allen Menschen die Freiheit zurück, dann wird der Tourismus explodieren und gerade Georgien wird Gewinne erzielen. Wenn jemand an Corona erkrankt, dann wird er im Normalfall auch wieder gesund, wenn er nicht eine andere schwere Krankheit hat. Das ist wie bei einer leichten Grippe. Das Problem ist, dass die ganze Welt sich diesem Unsinn anschließt und die Weltwirtschaft lahm legt.
Wie gesagt ich würde gerne kommen und ich kenne viele Menschen, die das auch wollen.

Antwort von Katrin Tevdorashvili

Lieber Herr Tutas, Das haben Sie schön gesagt, wir sind ebenfalls fest davon überzeugt, dass der Tourismus wieder aufblühen wird, jetzt müssen wir nur irgendwie da durchlavieren und werden uns nicht unterkriegen lassen. Es freut uns um so mehr, zu hören, dass Sie und mit Ihnen so viele weitere Menschen bereits darauf warten, nach Georgien reisen zu können. Das Land ist auf jeden Fall eine Reise wert!! Alles Gute, und bleiben Sie gesund!