Kwewri Methode zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt

Die Georgische Weinherstellungsmethode in Kwewris ist eine von weltweit nur drei verschiedenen Weinherstellungsmethoden, sie ist ein wesentlicher Teil der kulturellen Identität der Georgier und spielt eine tragende Rolle im täglichen Leben und bei traditionellen Festen. Es gibt unzählige Lieder und Gedichte, in denen Wein und Weinreben gepriesen und besungen werden. Das Wissen der speziellen Weinverarbeitung in Kwewris wird von Generation zu Generation mündlich weitergegeben.

Im Dezember 2013 wurde die Kwewri Methode in die UNESCO-Liste des immatriellen Kulturerbes aufgenommen.

Kwewri, die georgischen Weinamphoren

Kwewris sind große zitronenförmige Tongefäße zur Weingewinnung, die in die Erde eingelassen sind und in die der Traubensaft zusammen mit der Maische (Stile und Schalen) gegoren wird. Durch die bauchige Form der Kvevris findet eine natürliche Zirkulation statt, so dass keine weiteren Gärzusätze benötigt werden.

In Kwewris kann der Wein gerade richtig temperiert jahrzehntelang ruhen. Für die georgischen Bauern ist der Weinkeller (georgisch: "Marani") ein heiliger Ort und das Herzstück des Hauses.

Wesentliche Aufgabe und Qualitätsmerkmal der Kwewris im Gegensatz zur Holzfassgärung war der Erhalt und die Entfaltung des sorteneigenen Aromas. Die georgische Methode der Kwewri-Gärung wurde schon 6.000 v. Chr. angewandt.

Amphoren im Stil der Kwewri verbreiteten sich im gesamten Mittelmeerraum. Die Herstellung der dünnwandigen Gefäße war aufwändig und erforderte besondere Kenntnisse, der Transport war extrem schwierig und so wurden sie ab dem 1. Jh. v. Chr. durch Holzfässer ersetzt. In Georgien hat man den Wein noch bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich in Kwewri hergestellt. Bis heute lagern die Bauern ihren Wein traditionell auf diese Weise.

Die auf Massenproduktion ausgerichtete Wirtschaftsweise der Sowjetunion hatte die Kwewri-Methode fast verschwinden lassen. Jahrzehntelang wurden Kwewriweine ausschließlich privat hergestellt und gelagert. Heute gibt es in ganz Georgien nur noch drei Handwerker, die die Kunst der Kwewri-Herstellung beherrschen.

Kwewri Methode in Europa

Einige italienische, österreichische und fränkische Winzer keltern bereits erfolgreich mit der Kwewri-Methode. Unter dem Begriff "Orange Wein" werden die natürlichen Kwewri Weine in Europa langsam populärer. Nur neun georgische Weingüter exportieren Wein, der nach traditioneller Methode in Kwewris hergestellt wird. Echte georgische Kwewri-Weine sind in ausgewählten Weinshops und hauptsächlich in georgischen Restaurants zu finden.

Für lokale Weinproduzenten ebenso wie für die Tourismusbranche, bietet der UNESCO-Weltkulturerbe-Status attraktive Perspektiven, nicht zuletzt durch das jüngst unterzeichnete Assoziierungsabkommen mit der EU, wodurch künftig fast alle Zollschranken fallen sollen.

Weitere UNESCO Weltkulturerbe in Georgien

Zum UNESCO Welterbe zählen seit 1994 die Kathedralen Gelati und Bagrati in Kutaissi sowie die alte Hauptstadt Mzcheta mit den Kirchen Dschwari und Swetizchoweli, seit 1996 auch die mittelalterlichen Bergdörfer Swanetiens. 2007 wurde der polyphone georgische Gesang in die UNESCO-Liste des immatriellen Erbes der Menschheit aufgenommen.

Eine Weinreise nach Georgien

Besuchen Sie die Heimat der Kwewris. Auf unseren Weinreisen lernen Sie nicht nur verschiedene Weingüter kennen, die ihren Wein in Kwewris keltern, sondern auch die Unterschiede der europäischen und georgischen Methode. Sie besuchen eine Kwewri Töpferei und genießen natürlich eine Vielzahl georgischer Land- und Markenweine.

Kwewri-Weine auf einer Weinreise genießen: Weinreise Georgien 7 Tage

Zurück

Einen Kommentar schreiben