Fünf Gründe, warum Sie Georgien in der Nebensaison besuchen sollten

Atenis Sioni Kirche Gori

1. Ruhiger und entspannter reisen

Die Hauptsaison beschränkt sich in Georgien auf die Monate April bis Oktober. Ab November wird es ruhig. Während in den Sommermonaten Straßen und bekannte Sehenswürdigkeiten teilweise stark überlaufen sind, hat man in den Monaten der Nebensaison Gelegenheit, Georgien ganz ungestört zu erkunden.

Hotelbesitzer, Restaurantbetreiber und Gastgeber haben mehr Möglichkeiten sich um die Gäste zu kümmern. Die Nebensaison ist für alle eine Zeit der Erholung. Besonders nach der Hektik der Sommermonate genießen es die Menschen, das Ganze ein wenig ruhiger angehen zu lassen.

2. Angenehmes Wetter

Besonders im Flachland Georgiens kann es auch im Spätherbst nochmal richtig warm werden. Die milden Temperaturen eignen sich perfekt für kleine Wanderungen z.B. die Tagestour David Garedschi. Im Sommer ist diese Tour aufgrund der starken Hitze nur in den frühen Morgenstunden empfehlenswert, im Winter ist die Luft klar und die karge Fels- und Steppenlandschaft bilden ein prachtvolles Farbenspiel.

Ein unvergleichlicher Zauber, den nur Einheimische und private Besucher kennen, ist der georgische „Indian Summer“, wenn die Wälder ihre goldene Farbe annehmen. Jetzt über die Gomboriberge nach Telawi fahren, und man glaubt, in einer ganz anderen Welt zu sein!

Die Regentage im Oktober sind ähnlich wie in den Monaten Juli bis September. Die Temperaturen in Tbilissi können noch im November auf 20 Grad klettern. Besonders reizvoll sind Ausfüge nach Kachetien, weil die mächtigen Berge des Großen Kaukasus bereits schneebedeckt sind und durch die klare Luft zum Greifen nah erscheinen.

3. Günstige Preise

Der Tourismus in Georgien ist sehr stark auf die Sommermonate fixiert. Um so größer ist der Preisunterschied zu den Monaten der Nebensaison. Unterkünfte sind bis zu 40% günstiger und ermöglichen entspannte Reiseerlebnisse zum kleinen Preis.

Außerdem gibt es durch die geringere Anzahl an Gästen mehr Auswahl bei den Zimmern. Wenn einen die Laune packt, kann man jetzt gute Unterkünfte auch kurzfristig buchen, und das zu einem erschwinglichen Preis.

4. Kulturelle Veranstaltungen

Tbilissi hat eine ausgezeichnete Oper- und Ballettkultur. Im Herbst gibt es immer ein buntes Angebot an Konzerten, Ballett- und Opernaufführungen. Ein besonderes Highlight ist ein Besuch des prachtvollen Opernhauses in der Rustaweli Avenue, das bis 2019 aufwändig restauriert wurde. Geheimtipp: Besuchen Sie eine echte georgische Oper z.B. die tragische Liebesgeschichte von Abesalom und Eteri oder das Lustspiel Keto und Kote. Musikalisch mitreißend und prachtvoll inszeniert.

5. Nachhaltig reisen

Ein nicht unbedeutender Punkt ist die Nachhaltigkeit. Georgien erlebt in den letzten Jahren einen wahren Tourismus Boom. Etliche Reisemagazine zählen das Land zu den Top Destinationen und viele lokale Familien nutzen das Potential, um sich eine neue Einkommensquelle zu schaffen.

Eine Herausforderung sind die fehlenden Service-Fachkräfte und die Perspektive eines geregelten Einkommens. Es ist für die meisten Beschäftigten nötig, einen zweiten Beruf auszuüben, um über die Wintermonate zu kommen.

Die Förderung des Herbst- und Wintertourismus motiviert auch zu nachhaltigen Investitionen und Verbesserungen der Servicequalität.

Unsere Reiseangebote zur Nebensaison

Wir führen auch im Spätherbst und Winter Reisen durch. Als Reiseveranstalter vor Ort sind wir immer über die aktuelle Wetterlage informiert und können das Programm je nach Wetterverhältnissen auch kurzfristig umstellen.

Das Angebot der Nebensaisonreisen gilt von 1. November bis 15. April.

Weiter zu unseren Reisen in der Nebensaison

Zurück

Einen Kommentar schreiben