Tbilissi (Tiflis)

თბილისი Tbilisi


Stadt der warmen Quellen

Tbilissi ist die Hauptstadt Georgiens und überrascht durch Weiträumigkeit und ihre vielfältige Architektur. Kaum eine Stadt hat in der Vergangenheit so viele vollständige Zerstörungen erlitten wie diese, und doch hat das Völkergemisch auch dem heutigen Tbilissi noch den Reiz orientalischer Poesie verliehen, gemischt mit der frischen Atmosphäre einer modernen Weltstadt.

Eine Reise nach Georgien beginnt in Tbilissi, der "Stadt, die Dich liebt", wie der Slogan an Flughafen verkündet. An Tbilissi kann man sein Herz verlieren. Reisende und Schriftsteller, wie Dumas, Pasternak und Puschkin, waren bei ihrem Besuch in Tbilissi wie berauscht.

zum Artikel

Sehenswertes

Unsere Empfehlungen für Sie

Antschis´chati Kirche

engl. Antshiskhati

Die Antschis´chati Kirche der heiligen Gottesmutter, ist eine dreischiffige Basilika aus dem 6. Jh. und damit die älteste Kirche in Tbilissi. Ihren heutigen Namen erhielt die Kirche von der hierher gebrachten Ikone (georg. Chati) der Antschi-Kathedrale in Südgeorgien. Die Ikone wurde nach alter byzantinischer Technik mit heißem Wachs (Enkaustik) geschaffen und gilt wegen vieler Wunderwirkungen als eine der wichtigsten Heiligtümer Georgiens.

Armenische Kirche in Tbilissi

Die armenisch-gregorianischen Kirche erhebt sich inmitten der Tbilisser Altstadt und zeugt durch ihre Größe und reichen Schmuck von der wichtigen Rolle der Armenier in diesem Stadtteil. Hier befindet sich das Grab des bekannten armenischen Liederdichters Sayat-Nova, "König des Gesangs".

Betlemi Viertel

18. Jahrhundert

Das Betlemi oder Bethlehem Viertel ist eines der ältesten Stadtteile Tbilissis. Auf einem Rundgang über den Betlemi-Ascent kann man die schönsten Wohnhäuser im typischen "Tbilisser Stil" bewundern. Es befinden sich hier zwei Kirchen, die obere Bethlehem Kirche mit schönen Fresken, sowie die Reste des Ateshgah Tempels, einer der ganz wenig erhalten gebliebenen persisch-zoroastrischen Feuertempel. Mit Hilfe der UNESCO Abteilung für Kulturerbe und der norwegischen Regierung wurde das Viertel 2004 sehr behutsam saniert.

Freiheitsplatz in Tbilissi

engl. Freedom Square

Schon von weitem sieht man die goldene Statue des Heiligen Georg, der Schutzpatron Georgiens, auf einer hohen Säule. Hier im Zentrum der Hauptstadt Tbilissi am Ende der zentralen Flaniermeile Rustaweli liegt der Freiheitsplatz, für Besucher der Stadt ein idealer Ausgangspunkt für Endeckungstouren in alle Richtungen.

Friedensbrücke von Tbilissi

2010

Den Fluss Mtkwari, der Tbilissi durchzieht, überspannt eine neue Fußgängerbrücke in faszinierend eigenwilligem Design, ein Projekt des italienischen Architekten Michele de Lucchi und des Lichtdesigners Philippe Martinaud. Sie verbindet die Altstadt Tbilissis mit den Parkanlagen unterhalb der Metechi Kirche und gilt als Symbol des neuen Georgiens zwischen Vergangenheit und Zunkunft.

Kaschueti Kirche

engl. Kashveti

20. Jahrhundert

Die Kaschueti Kirche befindet sich auf der Rustaweli Avenue etwa auf Höhe des Parlamentsgebäudes. Sie wurde von dem deutschen Architekten Leopold Bielfeld in den Jahren 1904-1910 gebaut, nach dem Vorbild der Samtawissi Kathedrale. Eine Besonderheit sind die neuen Fresken, die von dem bekannten georgischen Maler Lado Gudiashvili stammen und daher weniger streng, sondern künstlerisch sehr frei ausgeführt sind.

Metechi Kirche

13. Jahrhundert

Wahrzeichen und bekanntestes Fotomodell Tbilissis ist die Metechi Kirche aus dem 13. Jh. auf dem Metechi Plateau über dem Steilufer des Mtkwari. Daneben reihen sich bunte Wohnhäuser und etliche Restaurants, von deren typisch georgischen Terassen man einen herrlichen Blick auf den Fluss und die Stadt hat. Ein großes Reiterstandbild zeigt den Stadtgründer Wachtang Gorgassali.

Narikala Festung

Nariqala

4. Jahrhundert

„Das Herz und die Seele der Stadt“ so kann man die Festung Narikala bezeichnen, die sich weithin sichtbar auf dem Berg Mtazminda über Tbilissi erhebt. Im 4. Jahrhundert errichtet, wurde die Festung einige Male erweitert und bildet eines der ältesten Denkmäler der Stadt. Im Innern der Mauern befindet sich die Kirche des Heiligen Nikolaus mit sehr schönen Fresken und von oben hat man einen phantastischen Blick über die ganze Stadt und den Fluss Mtkwari.

Paliaschwili Opernhaus

Nationaltheater für Oper und Ballett

Das staatliche akademische Sakaria Paliaschwili Nationaltheater für Oper und Ballett ist ein Symbol für die Kultur Georgiens im 19. Jahrhunderts. 2001 feierte das Theater sein 150. Jubiläum. Die Gründung des Theaters markiert den Beginn einer politisch-kulturellen Blütezeit unter Fürst Michail Woronzow nach jahrzehntelanger Unterdrückung durch das Russische Reich. 1918 wurde die erste georgische Oper hier uraufgeführt.

Rathaus von Tbilissi

Prachtbau am Freiheitsplatz

Das ehemalige Rathaus von Tbilissi ist ein Prachtbau des 19. Jahrhunderts, es ist im neom-aurischen Stil gebaut und rosa-weiß gestreift. Es liegt direkt am zentralen Freiheitsplatz und ist dadurch idealer Ausgangsort für Stadttouren in alle Richtungen. Das Gebäude wurde 1882-1886 u.a. nach Plänens des deutschen Architekten Paul Stern umgebaut und wird gerade aufwändig saniert. 

Rustaweli Avenue

engl. Rustaveli

Zentrale Prachtstraße in Tbilissi

Die Rustaweli Straße ist das kulturelle und politische Zentrum von Tbilissi, sie war regelmäßig Schauplatz bedeutender politischer Ereignisse und ist heute eine beliebte Flaniermeile für Einheimische und Touristen. Hier reihen sich die wichtigsten Bauwerke der Stadt prachtvoll aneinander: Die Oper, das Theater, Kirchen und verschiedene Museen. Den Namen verdankt die Rustaweli Straße Georgiens berühmtesten Dichter Schota Rustaweli, dessen Epos "Der Recke im Tigerfell" aus dem 12. Jahrhundert zu den bedeutensten Werken des Mittelalters zählt.

Sameba Kathedrale

2004

Die Sameba (Dreifaltigkeits) Kathedrale ist die Hauptkirche der Orthodoxen Apostelkirche. Sie liegt auf dem Elia Hügel in Sichtkontakt mit dem Präsidentenpalast. Aus 100 Entwürfen ausgewählt, wurde der Bau 1996 begonnen und 2004 fertiggestellt. Aus hellem Naturstein errichtet und im Innenraum mit Marmor ausgelegt, beeindruckt die Sameba Kathedrale durch ihr monumentales Erscheinungsbild und ist mit einer Höhe von 84 Metern die dritthöchste orthodoxe Kirche der Welt.

Schardeni Viertel Tbilissi

Kneipen & Souveniershops

Um den Abend entpannt ausklingen zu lassen, lohnt ein Besuch im Schardeni Viertel. Bunte Balkone und verzierte Balustraden verbreiten ein orientalisches Flair gemischt mit südlich märchenhaftem Zauber. Hier befinden sich Souvenirshops mit hochwertigen kunsthandwerklichen Erzeugnissen, zahlreiche Cafés unter freiem Himmel und angenehme Restaurants mit georgischer Live Musik.

Sioni Kirche Tbilissi

6.-7. Jahrhundert

In der Tbilisser Altstadt am rechten Ufer des Mtkwari liegt die Sioni Kathedrale. Bis in das Jahr 2004 war sie der Sitz des Georgisch Orthodoxen Patriarchats. Noch immer befindet sich hier das Weinrebenkreuz der Heiligen Nino. In der Sioni Kathedrale wurde am 12. April 1802 die Annexion Georgiens verkündet. Unter Waffengewalt wurden die georgischen Adeligen hier zum Eid auf die russische Zarenkrone gezwungen.

Reisen

Folgende Reisen besuchen diese Region

Ihre Reiseanfrage für Tbilissi (Tiflis)

Erhalten Sie Ihr individuelles Angebot

Wie soll Ihre Reise aussehen?

Persönliche Anmerkungen

Personenangaben

Bitte addieren Sie 4 und 3.

*diese Felder bitte ausfüllen.

Wichtiger Hinweis: Georgien ist ein kleines Land mit viel und zunehmender Beachtung aber wenig touristischer Infrastruktur, die Kapazitäten sind sehr begrenzt. Unsere Angebote gelten für eine Dauer von 14 Tagen. Das erste Angebot und eine Bearbeitung (geringfügige Änderungen) arbeiten wir selbstverständlich kostenlos für Sie aus. Für weitere Ausarbeitungen oder erneuter Prüfung der Kapazitäten erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 50 Euro. Für jede weitere Ausarbeitung 20 Euro.