ab 1.535
Auf die Merkliste setzen

Georgien Reise buchen

Osterreise Georgien 8 Tage
Dauer: 8 Tage / 9 Nächte
Reiseleitung: Deutschsprachig
Verpflegung: Halbpension
Einzelzimmer-Zuschlag: 325 € pro Person
Schwierigkeit: 2

entspannt, Stadtbesichtigung bis zu 5 Stunden / kleine Wanderungen

Zum Festtermin buchen?
Nutzen Sie unsere Festtermin-Angebote und profitieren sie vom günstigen Preis und der schnellen Buchung.

Festpreis unabhängig von der Anzahl der Teilnehmer.

Termin Teiln. Preis
Termin: 13.04.2025 - 20.04.2025 Teilnehmer: 4 - 12 1.535 € Buchen »

Fragen zur Reise?

Maka Giorgadze

Kulturreisen, Wanderreisen, Fachreisen

Telefon: +995 / 32 / 229 55 32
aus Dtl.: +49 / 711 / 460 501 29

maka.giorgadze@georgia-insight.eu

Orthodoxe Ostern in Georgien erleben

Erleben Sie das Orthodoxe Osterfest in Georgien, dem zweitältesten christlichen Land der Welt. Traditionelles Eierfärben, Liturgische Gesänge und die Georgisch Orthodoxe Mitternachtsmesse.

Entlang der Seidenstraße und der Georgischen Heerstraße geht es zu Höhlenklöstern und UNESCO Weltkulturerbestätten. Natürlich darf die Weinregion Kachetien nicht fehlen, lernen Sie hier den Georgischen Wein kennen, der nach alter Methode in Tonamphoren reift.


Höhepunkte der Reise

  • Traditionelles Rotfärben der Eier
  • Georgische Spezialiät "Tschakapuli" kochen
  • Morgengebet im Gergeti Kloster
  • Wie bäckt man das Osterbrot Paska?
  • Mitternachtsmesse & Heiliges Osterfeuer

Reiseprogramm

Ankunft in Georgien

Ankunft am Flughafen und Transfer ins Hotel.

Übernachtung in Tbilissi Hotel Clocks

1Kultur- und Religionsvielfalt auf kleinstem Raum

Palmsonntag

Stadtrundgang zu Fuß durch die verwinkelte Altstadt von Tbilissi. Beinahe Tür an Tür liegen hier die mittelalterlichen Kirchen Antschis'chati (6. Jh.) und Sioni (13. Jh.), die Synagoge und eine Moschee. Vom orientalischen Bäderviertel geht es zum Freiheitsplatz und die zentrale Prachtstraße Rustaweli entlang. Besuch im Nationalmuseum mit der Schatzkammer Georgiens u.a. Goldschmiedearbeiten des alten Kolchis. Abendessen in einem traditionellen Restaurant.

Der Palmsonntag gehört zu den besonderen Kirchensonntagen, an diesem Tag wird besonders schön gesungen und im Anschluss an die Messe segnet der Priester die Palmzweige (Buchsbaum) der Besucher. An diesem Tag ist Tbilissi ein einziges grünes Meer. Auf allen Straßen verkaufen Blumenhändler Weidenkätzchen, Osterglocken und Veilchen und alle Menschen tragen Palmwedel in der Hand.

Stadtrundgang: 8-10 km, ca. 5-6 Std.

Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Übernachtung in Tbilissi Hotel Clocks

2Der heilige Wald von Aranissi

Georgische Spezialität Tschakapuli & Polyphone Ostergesänge

Heute beginnt die Karwoche und damit die Vorbereitungen für das Osterfest. Fahrt nach Aranissi und Besuch der Musikerfamilie Mirziashvili. Gemeinsames Zubereiten der georgischen Spezialität Tschakapuli, ein köstliches Gericht aus Lammfleisch mit viel Kräutern und Mirabellen, das traditionell im Frühling gekocht wird.

Spaziergang zu einem kleinen Kirchlein im alten Dorf Ober-Aranissi. Der hier beginnende Wald gilt den Bewohnern seit jeher als Heiligtum. Rings um Kirche wachsen die von den Georgiern verehrten Buchsbaumsträucher und es ist bis zum heutigen Tage nicht erlaubt, in diesem Teil des Waldes Holz zu schlagen. Wichtige Schwüre wurden hier geleistet und in Kriegszeiten kamen die Menschen her, um für ihre Väter und Söhne zu beten. Im Zentrum stand eine mächtige Eiche, die jedoch bei einem heftigen Sturm vor einigen Jahren entwurzelt worden und umgestürzt ist. Eine Besonderheit sind die vielen endemischen Frühlingsblumen, wie die Kaukasus Christrose oder das Kaukasische Alpenveilchen.

Anschließend gemeinsames Mittagessen mit saisonalen Spezialitäten und Hausmusik. Die dreistimmigen georgischen Osterchoräle zählen zu den schönsten Kirchenliedern. Am Nachmittag Weiterfahrt entlang der Georgischen Heerstraße in den Großen Kaukasus, bis nach Stepanzminda, am Fuß des Kasbek.

Fahrt: ca. 170 km, ca. 3,5 Std.

Verpflegung: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Übernachtung in Stepanzminda Hotel Stancia

3Morgengebet der Mönche

Orthodoxes Morgengebet in der Dreifaltigkeitskirche

Heute heißt es früh aufstehen (5:30 Uhr), es geht mit dem Geländewagen zur Wallfahrtskirche Zminda Sameba (14. Jh., 2.170m) vor dem spektakulären Panorama des Kasbek (5.056m). An den höchsten Berg im östlichen Großen Kaukasus wurde der Sage nach Prometheus angeschmiedet, zur Strafe, weil er den Menschen das Feuer gebracht hat. Gelegenheit, das Orthodoxe Morgengebet der Mönche mitzuerleben.

Fahrt über das Tianeti Gebirge in die Weinregion Kachetien. Besichtigung der Alawerdi Kathedrale - die größte Kathedrale Ostgeorgiens - und des Ikalto Klosters, wo bereits im 8. Jahrhundert Weinbau und Weinkultur unterrichtet wurden. Besuch bei einem Kwewri Töpfer - Die Methode, Wein in Kwewri-Amphoren zu keltern zählt zum UNESCO Weltkulturerbe. Weiterfahrt nach Telawi und Abendessen inkl. Weindegustation im Weinhotel Arge.

Fahrst: ca. 220 km, ca. 4 Std.

Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Übernachtung in Telawi - Weinhotel Arge

4Die Weinregion Kachetien

Älteste Kirchen und Weintradition

Besuch der ehemaligen Fürstenresidenz Zinandali, wo Fürst Alexander Tschawtschawadse Anfang des 19. Jahrhundert als erster Georgier Wein nach europäischer Methode hergestellt hat. Besichtigung der Burgkirche Gremi und Gelegenheit, einen Teil des Orthodoxen Gottesdienstes mitzuerleben. Besuch des Nekressi Klosters auf einem bewaldeten Bergrücken. Zum Kloster gehört die älteste Kirche Georgiens (4. Jh.), noch im Stil zoroastrischer Feuertempel gebaut und ein uralter Weinkeller. Am Nachmittag Weiterfahrt nach Dedopliszkaro. Je nach Zeit und Interesse noch Gelegenheit das Nonnenkloster Bodbe zu besuchen, wo sich das Grab der Heiligen Nino befindet.

Fahrt: ca. 80 km, ca. 4 Std.

Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Übernachtung in Dedopliszkaro Guesthouse Savannah

5Die Natur erwacht zum Leben

Gründonnerstag

Den Gründonnerstag beginnt man traditionell mit einem reinigenden Bad, um sich von Sünden des vergangenen Jahres zu lösen. Voraussetzung ist, dass die Handlung schweigend vollzogen wird.

Fahrt durch die weite Schiraki Ebene bis zu den Alessilebi Bergen, den "Scharfen Klippen", die das Gebiet von Ost nach West durchziehen. Hier fällt das Land plötzlich wie ein schwerer Vorhang mehr als 70 Meter hinunter. Das Licht und Schattenspiel auf den faltigen Felsen ist atemberaubend.

Weiterfahrt in die Pantischara Schlucht, deren steile Wände auf beiden Seiten senkrecht wie eine Festung emporragen. Das gesamte Gebiet war in Urzeiten ein Meer. In den Kalksedimenten findet man zahlreiche versteinerte Muscheln, Fossilien und Meeresgewächse, aus späterer Zeit wurden hier sogar gut erhaltene Fossilien von Elefantenknochen gefunden. Mit ein bisschen Glück kann man im weichen Boden Wildschwein und Wolfsspuren sehen. Am Himmel kreisen Schlangenadler und Schmutzgeier. Die Halbwüstenlandschaft hat eine speziellen Flora und Fauna. Ein besonderes Gewächs sind die wilden Pistazienbäume, die aufgrund ihrer schirmartigen Struktur ein eigenes Ökosystem bilden. Rückfahrt nach Dedopliszkaro (ca. 2 Std.).

Bei genügend Zeit und Energie am Abend noch ein Ausflug in die nahegelegene Adlerschlucht, ein Hotspot für brütende Greifvögel. Über 60 Vogelarten leben hier. Aufstieg entlang des sehr schön angelegten Wanderwegs zur Aussichtsplattform am Ende der Schlucht, von wo sich ganz wunderbar die kreisenden Greifvögel beobachten lassen. In den gegenüberliegenden Felsen brüten der Gänsegeier und Schwarzstorch. Außerdem bietet sich von hier ein herrlicher Blick auf das weite Alasani Tal bis zu den schneebedeckten Gipfeln des Kaukasus.

Fahrstrecke: ca. 90 km, Fahrzeit: ca. 4 Std.

Verpflegung: Frühstück, Picknick, Abendessen
Übernachtung in Dedopliszkaro Guesthouse Savannah

6Der Rote Freitag - Kloster in der Steppenwüste

Karfreitag - Eier rot färben, Paska backen

Fahrt in das alte Dorf Dschimiti und Besuch einer georgischen Familie. Gemeinsames Backen der georgischen Spezialität Paska (Osterbrot) und traditionelles Färben der Eier mit Krappwurzel lat. Rubia tinktorum.

Karfreitag heißt auf Georgisch der "Rote Freitag", daher findet das Rotfärben der Eier traditionell am Karfreitag vor Sonnenuntergang statt. Eine Besonderheit sind die Klagelieder georg. "Datireba", die heute in allen Kirchen gesungen werden.

Am Nachmittag Weiterfahrt in die Steppenwüste Garedscha (Gareja) an der Grenze zu Aserbaidschan. Besuch des Lawra Klosters David Garedschi, dessen Kirchen und Mönchszellen in den Felsen hineingebaut sind. Hier entfaltete sich seit dem 6. Jahrhundert ein reges und kulturell überaus fruchtbares Klosterleben. Rundgang im Kloster und Besichtigung der Grabesstätte des Hlg. David, einer der 13 Syrischen Väter, die das Klosterleben in Georgien begründet und maßgeblich geprägt haben.

Spaziergang: ca. 2 km, ca. 2 Std.
Höhenunterschied: Aufstieg ca. 100m, Abstieg ca. 100m
Fahrt: 260 km, ca. 5 Std.

Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Übernachtung in Tbilissi Hotel Clocks

7Mitternachtsmesse & das Heilige Osterfeuer

Karsamstag - UNESCO Weltkulturerbe

Fahrt in die UNESCO Weltkulturstadt Mzcheta an der Kreuzung von Heer- und Seidenstraße. Besichtigung der Dschwari Kirche (7. Jh.) auf einem Bergrücken. Wie ein Kristall scheint sie sich aus dem Felsen zu erheben und gilt als vollkommenstes Beispiel frühchristlicher Kirchen vom Typ des „croix libre“. Von hier bietet sich ein großartiger Blick auf die alte Hauptstadt und den Zusammenfluss von Aragwi und Mtkwari. Hier nahm das Christentum seinen Anfang, wie zahlreiche nahegelegene Kirchen und Kapellen aus den frühesten Jahrhunderten bezeugen.

Weiterfahrt ins Höhlenkloster Schiomghwime, eines der ältesten Klöster Georgiens. Die Kreuzkuppelkirche Johannes des Täufers (6. Jh.) ist tief in den Felsen hineingebaut und der ganze Ort von nahezu paradiesischer Unberührtheit. Aufstieg (ca. 20 Minuten) zur Schiomghwime Kapelle auf einem Bergrücken, von wo sich ein herrlicher Blick auf das in die Felsen eingebettete Klosterensemble sowie das Mtkwari Tal in beide Richtungen bietet.

Freier Nachmittag und Gelegenheit um Mitternacht selbständig in der Sameba Kathedrale - der größten Kathedrale Georgiens - oder einer der weiteren zahlreichen Kirchen die Mitternachtsmesse zu erleben. Je nach Interesse, besteht die Möglichkeit, bis zur Ankunft des heiligen Osterfeuers zu warten. Ein besonderes Erlebnis ist der Zug der Gläubigen mit den entzündeten Kerzen.

Das Heilige Feuers gilt als Wunder, dass sich alljährlich am Karsamstag in Jerusalem ereignet. Es soll keinen natürlichen Ursprung besitzen und entsteht nur zum Orthodoxen Fest. Seit 1993 wird das Heilige Feuer unmittelbar nach seinem Erscheinen mit dem Flugzeug nach Russland, Bulgarien, Griechenland, Rumänien, Armenien und Georgien gebracht, wo es am Flughafen mit den Ehren eines Staatsoberhauptes empfangen und weiterverteilt wird.

Fahrt: 90 km, 3 Std.
Wanderung: 1-2 Std.

Verpflegung: Frühstück, Picknick
Übernachtung in Tbilissi Hotel Clocks

8Fest der Wiedergeburt - Spuren vorchristlicher Megalithkultur

Ostersonntag - Osterspaziergang

Fahrt Richtung Süden nach Samschwilde, einer vorchristlichen megalithischen Siedlung auf einem inselartigen Canyon von 2,5 Kilometer Länge und 400 Meter Breite, flankiert von den tief unten rauschenden Flüssen Chrami und Tschiwtschawa.

Von allen Seiten geschützt, siedelten hier seit Jahrtausenden Menschen und trieben Handel bis weit über die georgischen Grenzen hinaus. Samschwilde entwickelte sich zeitgleich wie Tbilissi und galt bis ins 19. Jahrhundert als eine der ältesten Städte der Welt mit europaweit der längsten ununterbrochenen Existenz. Bei Ausgragbungen fand man hier Reste einer frühbronzezeitlichen Siedlung.

Im Mittelalter war Samschwilde eine wichtige Hochburg sowie lebhafte Handelsstadt. Heute stehen nur noch Ruinen - geheimnisvolle Zeugen einer versunkenen Zeit. Die Stadtstruktur ist jedoch noch gut nachvollziehbar.

Osterspaziergang entlang der mittelalterlichen Straßenreste und Besichtigung der Ruinen mehrerer Kirchen, der Samschwilde Festung sowie mittelalterlicher Grabstätten und besonderer bronzezeitlicher Menhire und Petroglyphen.

Kleines Picknick im Grünen umgeben von bemosten Steinen und im Wissen, dass genau hier vor über sechstausend Jahren bereits Menschen gesiedelt, Handel getrieben und kultische Handlungen vollzogen haben.

Rückfahrt nach Tbilissi und Abschiedsessen in einem traditionellen Restaurant.

Fahrt: 150 km, 3 Std.
Wanderung: 3 Std.

Verpflegung: Frühstück, Picknick, Abendessen
Übernachtung in Tbilissi Hotel Clocks

Abschied von Georgien

Früh morgens Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

Verpflegung: Frühstück

Leistungen

Transfer:

  • Alle Transfers laut Programm in komfortablem Kleinbus
  • Flughafentransfer 2x

    Flughafentransfer ist nur dann im Preis inbegriffen, wenn die Ankunft am Vortag und der Abflug am Folgetag stattfindet. Andernfalls kommt ein Aufpreis von 30 € pro Transfer hinzu.

Reiseleitung:

  • Deutschsprachige GEORGIA INSIGHT Reiseleitung

Unterkunft:

Verpflegung:

  • Halbpension (Frühstück, Abendessen)
  • 2x Weinprobe
  • eine Flasche Wasser 0,5 l pro Tag

Eintritte:

  • laut Programm

Nicht enthaltene Leistungen

  • Flug
  • Reiseversicherung
  • Alkoholische Getränke außer Degustationen laut Programm
  • Trinkgeld

Praktische Infos zur Reise

Einzelzimmer

Einzelzimmer sind grundsätzlich überall möglich, wir empfehlen trotzdem eine zeitige Anmeldung, vor allem bei Reisen in der Hochsaison.

Buchung & Preise

Zum Festtermin buchen?
Nutzen Sie unsere Festtermin-Angebote und profitieren sie vom günstigen Preis und der schnellen Buchung.

Festpreis unabhängig von der Anzahl der Teilnehmer.

Termin Teiln. Preis
Termin: 13.04.2025 - 20.04.2025 Teilnehmer: 4 - 12 1.535 € Buchen »

Preisliste für Privatreisen

Alle Reisen aus unserem Programm können Sie zu Ihrem Wunschtermin als Privatreise buchen.


Alle Preise inkl. Doppelzimmer
Einzelzimmer-Zuschlag: 325 € pro Person
Anfrage »
×

Merkliste